www.chinatibet.ch

Meine Rundreise durch China und Tibet

Bei den Pandas ­čÉ╝ ­čÉ╝ ­čÉ╝

Der Panda ist ein vom aussterben bedrohtes Tier es gibt insgesamt nur noch 2000 Tiere wovon 1500 in China in freier Wildbahn leben und 500 in Aufzuchtstationen. Heute hatte ich die Gelegenheit eine solche zu besuchen und bin total fasziniert von diesen Tieren.

Wie schon erw├Ąhnt sind Pandas vom Aussterben bedroht. Dies liegt einerseits an den eingeschr├Ąnkten Lebensr├Ąumen und dem grossen Futterbedarf (17-34 kg Bambus pro Tag, wobei nur das innere der St├Ąngel gegessen wird). Dazu kommt die sehr kurze Empf├Ąngnisbereitschaft: die Weibchen sind nur alle 2 Jahre w├Ąhrend 3 Tage empf├Ąngnisbereit – und wenn dann das M├Ąnnchen zu tr├Ąge ist oder nicht mehr weiss wie es geht ist die Chance schnell vorbei. In der Aufzuchtstation helfen sie etwas nach mit Panda-Sexfilmen.. und es hilft tats├Ąchlich.

Jedenfalls ist die Zucht in den letzten Jahren erfolgreicher geworden und die j├Ąhrlichen Geburtenzahlen nehmen zu. Zudem ist es bisher gelungen 9 Pandas erfolgreich auszuwildern – wobei auch das nicht einfach ist, weil die Tiere in freier Wildbahn lernen m├╝ssen, dass sie sich das Futter selber besorgen m├╝ssen und nicht mehr alles serviert bekommen.

Ein kleiner am trinken bei Mama

├ťbrigens schlafen Pandas 14 Stunden am Tag… und sonst sind sie meistens am fressen. Das ist auch n├Âtig, da sie in nur 5 Jahren von 150 Gramm auf 150 Kilogramm anwachsen. In der Natur haben die Pandas eine Lebenserwartung von 20 Jahren, in Gefangenschaft 30 Jahre. Der ├Ąlteste Panda wurde bisher 38 Jahre alt.

Neben dem weltbekannten schwarzweissen Panda gibt es auch noch den roten Panda. Er geh├Ârt auch zu der Familie der katzenartigen und ist nicht von aussterben bedroht.

Hier noch ein Video auf meinem Channel auf YouTube.

https://youtu.be/v_7X_rRyrew

Schreiben Sie einen Kommentar